• Musikalische Andacht zur Stillen Zeit

    Gedanken zur "Stillen Zeit"

    Der  Monat November hat eine besondere – gelegentlich auch als bedrückend empfundene Prägung: Laute  und fröhliche Feste  findet man in dieser Zeit eher nicht. Ein Blick in den Kirchenkalender  und es wird deutlich, dass sich das Kirchenjahr bald wieder  dem Ende zuneigt. Es ist ganz gewiss kein Zufall, dass in der „Stillen Zeit“ katholische Christen einerseits der Toten gedenken (Allerheiligen, Allerseelen), andererseits  vorwiegend die evangelischen Christen den Ewigkeitssonntag (Totensonntag) begehen. Von daher ist es durchaus bemerkenswert, dass neuapostolische Christen stets am 1. Sonntag im  November  - dem  letzten von drei begangenen Gedenksonntagen im Jahr  -  der Seelen in der Ewigkeit besonders gedenken.

    Die „Stille Zeit“  dient darüber hinaus der Besinnung und bietet immer wieder Gelegenheit, über das Leben an sich nachzudenken. Wie der Wechsel der Jahreszeiten, so lässt sich gerade anlässlich dieser Zeit vortrefflich über  das Werden,  Sein und Vergehen reflektieren. Auch Buße und Neuanfang prägen diese besondere Zeit des Jahres.

    Die Musikalische Andacht zur Stillen Zeit will entsprechende Impulse geben. Zugleich dient sie der Vorbereitung auf den darauf folgenden Gottesdienst am  6. November 2016, 9:30 h. Im Rahmen dieses Gottesdienstes wird in den Gemeinden fürbittend der Entschlafenen gedacht. Dabei lassen wir uns von unserer Glaubensüberzeugung leiten: Das Heil Christi ist für ALLE da, die sich ihm zuwenden.